SPD Ortsverein Teningen

SPD mahnt fehlenden Übergang am Nimburger Nettomarkt an

Ortsverein

Auf der letzten Vorstandssitzung der SPD Teningen nahm die Kritik an der Gemeindeverwaltung wegen der Fuß- und Radwegebrücke beim Netto Markt in Nimburg viel Platz ein, denn die verzögerte Realisierung dieses kleinen Projektes bedeutet nicht nur für die älteren Bürgern Nimburgs unnötige Belastungen, sondern führt auch gefahrvollen Verkehrszuständen. Christa Deuschle, die über zwei Jahrzehnte lang die Interessen der Nimburger Bürger im Gemeinderat vertrat, und nahe der Breisacher Straße wohnt, beschrieb das Geschehen auf dieser Straße, die keine Gehwege hat, sodass die älteren Bürger, aber auch Mütter mit ihren Kinderwagen auf der Straße zwischen Nimburger Ortsrand und dem neuen Nettomarkt trotz des Autoverkehrs laufen. Es gäbe zwar einen Fuß- und Radweg auf der linken Seite, doch der bedeute ein Umweg von 200 m, wobei das letzte Stück wieder über die Straße mit ihren Gefahren führe.

Dabei sei das Problem relativ einfach und billig zu lösen, meinte die SPD-Vorsitzende und Gemeinderätin Britta Endres: es bedürfe nur einer kleinen Fuß- und Radwegebrücke über den Graben zwischen Rad/Fußweg und Breisacher Straße. Darauf habe sie schon beim Spatenstich für den neuen Nettomarkt am 8. September letzten Jahres hingewiesen und auch die Zustimmung des Bürgermeisters gehabt. Auf Antrag der SPD hätte dieses Brückle auch Eingang in den Haushaltsplan für das Jahr 2016 gefunden, meinte Gemeinderätin Roswitha Heidmann. Am 8.12.2015 stehe schon im Haushaltsplanentwurf dieses kleine Bauvorhaben mit 30.000 € (als PauschbetragA). Nachdem sich jetzt der Tag jährt, an dem die Zusage für eine Lösung dieses Problems Netto Markt gemacht wurde, hofft die SPD, dass mit der Flucht in die Öffentlichkeit die Gemeinde diesen Brennpunkt bald attackiert.

Bild und Text: Karlernst Lauffer

 
 

Counter

Besucher:132176
Heute:23
Online:1
 

SPD-SITZUNG ORTSVEREIN TENINGEN

Der SPD Ortsverein trifft sich regelmäßig jeden zweiten Donnerstag im Monat um 18.30. Bei Interesse bitte das Kontaktformular nutzen.

 

Neubau "Netto-Supermarkt" in Nimburg

Britta Endres (SPD), Martin Weiler (CDU), Heinz-Rudolf Hagenacker (Bürgermeister), Freddy Hitz (Gebietsleiter Expansion Netto AG), Fritz Schlotter (Bürgermeisterstellvertreter), Daniel Kaltenbach (Bauamt Teningen), Dr. Peter Schalk (CDU), Ralf Schmidt (Freie Wähler) und Oliver König (ÖLL)

Bürger(innen) der Gemeinde Nimburg,

nun ist es soweit.

Der Spatenstich für den Neubau des "Netto-Supermarktes" in Nimburg ist gemacht !

Nach Angaber der Beteiligten ist die Eröffnung für Februar 2016 geplant. Somit wird für die Bürgerinnen und Bürger in Nimburg vor Ort, die Einkaufsmöglichkeit für Lebensmittel wesentlich verbessert, was eine Alternative zum Einkauf in Teningen oder Emmendingen darstellt.

 

Unser MdB

 

Unsere MdL

 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

 

WebsoziInfo-News

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

Ein Service von websozis.info