SPD Ortsverein Teningen

Chance verpasst!

Ortsverein

Der Gemeinderat der Gemeinde Teningen hat mit Mehrheit und in bisher nicht da gewesener Weise, den ursprünglich vom Verwaltungsausschuss  mehrheitlich beschlossenen Haushalt  in einem für die SPD Fraktion wesentlichen Punkt gekippt.

Obwohl auf Antrag der SPD Fraktion mit einem Sperrvermerk versehen, wurde die Aufnahme von 1.5 Mio Euro für den Wohnungsbau abgelehnt.

Eigentlich wollte die SPD Fraktion diese 1.5 Mio sicher im Haushalt 2017  um Mittel zur Verfügung zu haben, damit Wohnraum geschaffen werden kann, den  sich auch Menschen, Familien mit geringem Einkommen leisten können.  Da klar war, dass dies keine Mehrheit im Verwaltungsausschuss finden würde, beantragte die SPD Fraktion einen Sperrvermerk.

Das bedeutet, die  1, 5 Mio wären noch gar nicht haushaltsrelevant. Erst wenn die Aufhebung des Sperrvermerks, durch wen auch immer, beantragt worden wäre, wäre im Gemeinderat wieder über dieses Thema diskutiert worden. Aber, die finanziellen Mittel wären bereits im Haushalt eingestellt, es müsste keinen Nachtragshaushalt geben.

 

Wir als Gemeinderäte haben uns an unserer Aufgabe zu orientieren. Die Bürgermeisterwahlen entscheiden  allein die Bürger der Gemeinde Teningen.

Schon im letzten Haushalt hatte die FWV die Einstellung von 1,5 Mio für den sozialen Wohnungsbau damit verhindert, dass sie diese Mittel in das Herbolzheimer Modell investieren wollten, ein Antrag der leider eine Mehrheit fand. Eigentlich war zum damaligen Zeitpunkt schon klar, dass das Herbolzheimer Modell aufgrund der rückläufigen Flüchtlingszahlen auslaufen würde.

In diesem Jahr wurden diese 1,5 Mio dann, obwohl durch den Sperrvermerk nicht haushaltsrelevant, wiederum abgelehnt. 

Langjährige und erfahrene Gemeinderäte weigerten sich offensichtlich die tatsächlichen rechtlichen Gegebenheiten zu sehen. Nein, es wurde sogar damit argumentiert, dass die Entscheidung im Verwaltungsausschuss sehr knapp und eben nicht von allen Gemeinderäten getroffen worden sei.

Wissend, dass der Sperrvermerk nur in einer öffentlichen Gemeinderatssitzung aufgehoben werden kann.

Was dies bedeutet? Auch in diesem Haushaltsjahr werden wir keine Möglichkeit haben, sozialen Wohnungsbau zu fördern, Wohnraum für sozial Schwache zu schaffen. Selbst wenn sich die Förderung durch Bund und Land erhöhen sollte, wir haben nun keine Mittel eingestellt.

Warum ?

Der Gemeinderat ist dem Wohl der  Gemeinde verpflichtet. Dies scheint in diesem Jahr anders zu sein. Der Gemeinderat macht gerade Bürgermeisterwahlkampf. Gegen den Bürgermeister.

Dies ist nicht die Aufgabe des Gemeinderates. Schon gar nicht zum Nachteil der Bürger der Gemeinde.

 
 

Counter

Besucher:132179
Heute:32
Online:1
 

SPD-SITZUNG ORTSVEREIN TENINGEN

Der SPD Ortsverein trifft sich regelmäßig jeden zweiten Donnerstag im Monat um 18.30. Bei Interesse bitte das Kontaktformular nutzen.

 

Unser MdB

 

Unsere MdL

 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

 

WebsoziInfo-News

16.06.2021 12:54 OLAF SCHOLZ BEI „FARBE BEKENNEN“-„JETZT DIE WEICHEN RICHTIG STELLEN“
Vizekanzler Olaf Scholz hat in der ARD klar gemacht, warum wir gemeinsam eine bessere Zukunft für uns alle gestalten können – und warum die Union dringend auf die Oppositionsbank gehört. Der SPD-Kanzlerkandidat wirft der Union vor, sich wichtigen Weichenstellungen für die Zukunft unseres Landes zu verweigern. Das Verhalten der Union „kostet uns Wohlstand und Arbeitsplätze“,

15.06.2021 12:51 Kultursommer ahoi, der Sonderfonds Kultur wird freigeschaltet
Ab heute sind die Registrierungen für Hilfen des von Bundesfinanzminister Olaf Scholz auf den Weg gebrachten Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen möglich. Der Deutsche Bundestag hatte auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion dafür 2,5 Milliarden Euro bereitgestellt. „Es geht wieder los: Endlich können Kulturveranstalterinnen und -veranstalter die Events wieder planen und bleiben dank des Sonderfonds nicht auf den Kosten

14.06.2021 07:49 KEINE RENTE MIT 68!
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept – ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

Ein Service von websozis.info